„Fettlogik überwinden“ von Dr. Nadja Hermann

Ich wurde auf dieses Buch vor einiger Zeit aufmerksam, als es häufig in verschiedenen Podcasts erwähnt wurde.
Dabei war es zuerst weniger das eigentliche Thema des Buches, auf das ich angesprungen bin, als vielmehr die „Hexenjagd“, die anscheinend von diversen Gruppen veranstaltet wurde. 
Der Autorin wurde vorgeworfen, daß sie dicke Menschen verunglimpfe, weil sie ein Buch „über das Abnehmen“ geschrieben habe oder daß ihre Story sowieso von vorne bis hinten erstunken und erlogen sei.
Ich bin fett und zwar richtig. Ich habe mindestens 80kg zuviel auf den Rippen und schon die eine oder andere Diät durchgehalten und damit auch abgenommen. Mir ist auch klar, daß sich der ganze Diäthumbug auf eine einfache Tatsache runterbrechen läßt: „Nimm weniger Kalorien zu dir als du verbrauchst und du nimmst ab!“ So einfach ist das. 
Dafür brauche ich wirklich nicht noch ein Buch, das ich zu den anderen 150 Kochbüchern und Ernährungsratgebern ins Regal stellen kann. 
Also hab ich mir die Kindle-Ausgabe besorgt und zwar weil mich interessierte, was so viele Menschen so an dem Buch stört, daß sie die Autorin so anfeinden und persönlich bedrohen.

Zu allererst ist das Buch kein Diätratgeber, in dem irgendeine neue Wundermethode zur anstrengungsfreien Gewichtsreduktion im Schlaf propagiert wird.
Die Autorin erzählt vielmehr ihre eigene Geschichte. 
Nadja Hermann ist Verhaltenstherapeutin mit ernährungswissenschaftlichem Schwerpunkt und hat sich seit ihrem Abitur mit dem Thema wissenschaftlich befasst.
Wie konnte es also sein, daß ausgerechnet sie mit knapp 30 Jahren 150kg wiegt und das „normal“ findet?
Wie hat sie es geschafft, von diesem beinahe tödlichen Übergewicht weg zu kommen?
Wie lebt sie jetzt? 

Die Autorin widmet dabei jedem „Muss man wissen“ ein eigenes Kapitel und stellt der geglaubten Wahrheit die wissenschaftlichen Tatsachen aktueller Studien gegenüber.
So zeigt sie auf, was dran ist an „schweren Knochen“, „genetischer Vorherbestimmung“ und „Jojo-Effekt“.

Immer dann, wenn es um konkrete Maßnahmen geht, die sie getroffen hat, um abzunehmen, betont Nadja Hermann, daß die nicht unbedingt übertragbar sein müssen. Es ist ihr wichtig, heraus zu streichen, daß jeder Mensch anders ist, anders tickt. 
Der Eine braucht den schnellen Erfolg, um dabei zu bleiben. Der Andere kann mit drastischen Veränderungen nicht so gut umgehen und geht es deshalb lieber langsamer an. 
Außerdem legt sie viel Wert auf die Feststellung, daß große Gewichtsveränderungen immer, egal wie sie erreicht werden sollen, unter ärztlicher Kontrolle stattfinden müssen.

Ich empfehle dieses Buch Leuten, die einmal auf verständliche Weise über die Wissenschaft hinter den ganzen Diät-Schlagworten informiert werden wollen. Es ist auch ein guter Einstieg, wenn man wirklich tief eindringen möchte, da es jede Menge Studien und weiterführende Literatur aufführt.
Außerdem kann die persönliche Erfahrung der Autorin dazu beitragen, die Angst vor dem Danach zu verlieren. Ihr Beispiel zeigt, daß man nicht ständig sich kasteien und für den Rest seines Lebens in genussfeindlicher Askese leben muss, damit eine Diät dauerhaft Erfolg zeitigt. 

Um auch noch die Frage zu beantworten, oder es zumindest zu versuchen, was die Hexenjäger so stören könnte an dem Buch: Es räumt mit einigen sehr bequemen „Wahrheiten“ gründlich auf und zeigt genau, wo die Denkfehler liegen, wo bewusste Fehlinformation erfolgt und wo schlicht und ergreifend geschwurbelt wird und „Fakten“ erfunden werden. Die allermeisten Menschen können abnehmen, wenn sie denn wirklich wollen. Bei den wenigen, die das nicht können, ist das Übergewicht „nur“ ein Symptom für eine Erkrankung. 
Stark verkürzt und brutal überspitzt gesagt ist Adipositas kein Schicksal, sondern eigenes Verschulden. 
„Selber schuld!“ hören wir aber nicht so gerne und sind schnell bereit auf den Überbringer dieser Nachricht ein zu prügeln. Das ist so viel einfacher, als das eigene Leben zu ändern. 

„Fettlogik überwinden“

Blog zum Buch 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Buecher, Gelesen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu „Fettlogik überwinden“ von Dr. Nadja Hermann

  1. Klasse geschildert! Mich hat das Buch (hier auch als eBook) ebenfalls beeindruckt und ich lese immer wieder fasziniert und zustimmend nickend darin… Und das mit dem Abnehmen kriege ich auch noch hin. 😉

  2. Sem sagt:

    Hallo, ich habe gerade den neusten Artikel von Dr. Nadja Hermann in der Good Health gelesen. Sorry aber eine Äußerung eine Diät mit Obst funktioniert nicht, und auch noch die Behauptung eine Cola ist gleich zu setzten mit einem Apfel ist äußert fragwürdig! Nun ich habe mit Obst 35 kg abgenommen (seit 2015), ohne Hungern und super gesund. Genau das war MEINE Diät. Leider werden immer nur die eigenen Tipps als das Beste dargestellt.
    Mich wundert es nicht das, dass Buch stark polarisiert. Der Artikel warnt auch, wenn auch lustig, vergessen Sie alles was sie über Diäten wissen. Schlecht recherchiert und glaube keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast.

  3. Claudia sagt:

    Ich habe auch schon viele Diäten hinter mir, obwohl ich nie mehr als 73kg bei einer Größe von 160cm auf die Waage gebracht habe. Nun lese ich dieses Buch und es hat mir die Augen geöffnet und jeder der was anderes sagt, hat es entweder nicht richtig gelesen oder nicht verstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.